Aljustrel

Aljustrel und seine Minen

Wappen von AljustrelAljustrel ist Verwaltungssitz eines gleichnamigen Kreises. Die Minenindustrie hat die Wirtschaft und kulturelle Entwicklung der Region gekennzeichnet. Die Minen wurden bereits von den Römern erforscht, die die Stadt Vipasca nannten.

Mit seinen weiten Feldern, die bis an den Horizont reichen, galt der Alentejo bereits in der Antike als Kornkammer des Römischen Reiches. Davon zeugen die Ruinen einer römischen Villa bei Aljustrel.

An heißen Sommertagen sorgt ein Schwimmbad mit Liegewiese und Restaurant für Abkühlung und Erfrischung.

Sehenswürdigkeiten Bilder Basisdaten Geschichte

Sehenswürdigkeiten:

  • Castelo de Aljustrel: Die Ruinen der Burg wurden 1992 unter Denkmalschutz gestellt.
  • Igreja de Nossa Senhora do Castelo: Die Kirche stammt aus dem 15. Jahrhundert. Im Innenraum befindet sich eine Kachelmalerei (Azulejos) aus dem 17. Jahrhundert die von Gabriel del Barco hergestellt wurde. Umfangreiche Informationen bei Patrimonio Cultural (externer Link in portugiesisch)
  • Cerro da Mangancha: Im Cerro da Mangancha befindet sich eine befestigte Anlage aus der Bronzezeit (vor etwa 3000 Jahren) Umfangreiche Informationen bei Patrimonio Cultural (externer Link in portugiesisch)
  • Património Mineiro: Die Minen von Aljustrel, einzigartige Zeugnisse des Bergbaus, die bis in das 16. Jahrhundert zurückreichen, sogar eine eigene Bergarbeiter-Hymne gibt es. Weiterlesen >>
  • Museu Municipal: Das Städtische Museum lädt zu einer Zeitreise ein. Öffnungszeiten, Preise und sonderausstellungen finden Sie hier (externer Link der Stadtverwaltung)
  • Jardim 25 de Abril: Der Stadtpark ist in der Nähe des Dorfkerns gelegen.
  • Biblioteca Municipal: Die 1997 eingeweihte Stadtbibliothek ist Teil des Netzwerks der öffentlichen Lesebibliotheken.
  • Feste, Märkte und Messen: Feira do Campo Alentejano (Juni), Noite Branca (August), Festival de Jazz (September).

In der Umgebung:

  • Messejana: Messejana verfügte im Mittelalter über eine Burg und ein Kloster, heute sind nur noch Ruinen vorhanden. Der Pranger stammt wahrscheinlich aus dem 16. Jahrhundert. Weiterlesen >>
  • Barragem do Roxo: Der Stausee Barragem do Roxo liegt ca. 8 km süd-westlich von Aljustrel. An Sport- und Freizeitaktivitäten sind teils Angeln, Baden, Segelboote und Windsurfing erlaubt. Weiterlesen >>
  • Windmühlen: Im Landkreis befinden sich 15 Windmühlen, die nach und nach wiederhergestellt werden.

Geschichte:

Aljustrel ist ein historischer Ort im Alentejo, dessen Besiedlung bereits in der Kupferzeit begann. Er wurde in der Zeit der Römer "Vipasca" genannt und später unter muslimischer Besetzung "Al-lustre"n, wovon sich der heutige Name ableiten lässt. Die Mauren errichtet ab dem 10. Jahrhundert zur Verteidigung des Ortes eine Festung aus Taipa.

1234 wurde Aljustrel unter dem König D. Sancho II zurückerobert und erhielt 1510 das Stadtrecht. Der industrielle Abbau der Erze begann im Jahre 1849 und noch heute sind im großen Umkreis Schächte, Gebäude und Konstruktionsreste dieser Zeit zu sehen.

Seit 2004 ist die Lundin Mining Corporation Eigentümerin der Minas de Aljustrel. Als Reaktion auf den rasanten Fall der Zinkpreise auf dem Weltmarkt wurde im November 2008 die Produktion von Zink eingestellt, obwohl die Mine erst im Mai 2008 ihren Betrieb mit EU Subventionen wieder aufgenommen hatte. Das weitere Schicksal der Mine ist noch ungewiss. Für den Transport von Mineralien aus dieser Mine gab es einen eigenen Eisenbahnanschluss, den Ramal de Aljustrel.

Bedeutende Söhne und Töchter der Stadt:

  • António Aboim Inglês (1860–1941), Politiker, republikanischer Landwirtschaftsminister
  • Manuel de Brito Camacho (1862–1934), Politiker, von 1921 bis 1923 portugiesischer Gouverneur von Mosambik;
  • António Lobo de Almada Negreiros (1868–1939), Journalist, Schriftsteller und Diplomat;
  • Mariano Martins (1880–1943), Politiker, Gouverneur von São Tomé und Príncipe und von Portugiesisch-Indien.
AljustrelBild: Claus Bunk, Wikimedia, CC BY-SA 3.0

Basisdaten:

Region: Alentejo
Unterregion: Baixo Alentejo
Distrikt: Beja
4 Gemeinden: Aljustrel e Rio de Moinhos, Ervidel, Messejana und São João de Negrilhos
Einwohnerzahl Kreis: 9.234 (2011)
Einwohnerzahl Gemeinde: 5.127 (2011)
Fläche: 191,3 km² (Gemeinde), 458,29 km² (Kreis)
Schutzpatron: Santa Bárbara
Lokaler Feiertag: 13. Juni
Stadtverwaltung: Câmara Municipal de Aljustrel, Av. 1º Maio , 7600-010 Aljustrel

Partnerstädte

  • Hem, Département Nord (Frankreich)

Quellen und weiterführende Informationen:

  • Wikipedia.org/wiki/Aljustrel
  • Homepage der Stadtverwaltung: www.mun-aljustrel.pt
  • www.patrimoniocultural.gov.pt

Hinweis: Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Sie wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Sollte eine Datei gegen Urheberrechtsbestimmungen verstoßen, wird um Mitteilung gebeten, damit diese unverzüglich entfernt werden kann.